Familie, Junge Leute, Kriminalität

Vielleicht Straftat gegen Mutter – soll ich mich einmischen?

Auf dem Laptop ihrer Mutter hat Fabienne zufällig ein Nackfoto von deren Chef gefunden. Und einen Link zu einer Organisation, die Frauen in Not hilft. Jetzt fragt sie sich, ob sie ihrem Vater davon erzählen soll.

Wenn die Tochter auf dem Laptop der Mutter Dateien entdeckt, die nicht für sie gedacht waren, können diese das eigene Leben ganz schön durcheinanderbringen.

Hallo Max,

ich habe heute meine Schulaufgaben an dem Laptop meiner Mutter gemacht. Dabei bin ich aus Versehen auf die Fotos gestoßen. Ich habe ein Nacktbild von dem Chef meiner Mutter gefunden und einen Link zur Frauen Not (wegen Vergewaltigung).

Ich bekomme es nicht mehr aus dem Kopf und weiß nicht, wie ich es meinem Vater erzählen soll. Ich zittere nur noch und habe Bauchschmerzen. Meine Eltern sind schon 13 Jahre verheiratet und ich möchte Ihre Ehe nicht zerstören.

Ich bin auch nicht sicher, ob sie vergewaltigt wurde oder fremdgegangen ist. Was soll ich jetzt tun? Wie soll ich es meinem Vater erklären?

LG Fabienne

Hallo Fabienne,

vielen Dank für Deine Nachricht. Ich hoffe sehr, dass Du Dich in der Zwischenzeit schon etwas beruhigen konntest… Denn es scheint mir, als ob Dir das ganze einen ziemlichen Schreck eingejagt hat. Und das kann ich gut verstehen.

Leichter gesagt, als getan: Die Lösung dieses Problems liegt nicht in Deiner Verantwortung.


Doch der erste Gedanke, den ich hatte, war: Du musst jetzt erstmal gar nicht reagieren – denn Du bist hier das Kind bzw. die Jugendliche. Und es scheint mir so, als ob Deine Mutter als erwachsene Frau ganz gut selbst mit der Situation umgehen kann. Denn scheinbar hat sie sich schon Hilfe bei einer Organisation geholt, die sich um Frauen in Not kümmert – oder plant das zumindest.

Hinzukommt, dass Du auch gar nicht genau weißt, was passiert ist. Und ich könnte mir vorstellen, dass Deine Mutter Dir das auch mit Absicht nicht erzählt hat – denn auch sie weiß, dass Du das Kind/der Teenager bist und es sich hier um eine Angelegenheit unter Erwachsenen handelt.

Die Sorge eines Kindes um die Ehe der Eltern ist ganz normal.


Ich kann Deine Sorge, wie es um die Ehe Deiner Eltern aussieht gut verstehen. Schließlich sind es Deine Eltern, und die Angst vor einer Trennung ist bei Kindern häufig groß. Allerdings sehe ich persönlich keinen Grund für eine Trennung. Da Du einen Link zu dieser Notrufnummer bzw. Webseite gefunden hast, gehe ich nicht davon aus, dass es sich um ein Fremdgehen Deiner Mutter handelt. Denn ein Fremdgehen ist freiwillig und dann könnte die Organisation für Frauen in Not auch nicht helfen – weil es bei freiem Willen kein Opfer gibt. Doch wichtig: Das ist nur eine Vermutung von mir, wie es wirklich war, weiß ich natürlich nicht.

Sollte Deine Mutter tatsächlich von diesem anderen Mann bedrängt oder gar vergewaltigt worden sein, so ist dies also nicht in ihrem Einverständnis geschehen. Es ist eine schlimme Straftat, die ihr angetan wurde. Und ich vermute, dass Dein Vater das auch verstehen würde und es nicht als “Seitensprung” oder etwas ähnliches sehen würde. Denn Deine Mutter ist hier das Opfer, nicht die Täterin.

Reden hilft – auch in solchen Situationen.


Mein Ratschlag wäre also folgender: Wenn Du merkst, dass Dich das Thema nicht loslässt und der Schreck auch nicht kleiner wird, würde ich Dir raten, Deine Mutter darauf anzusprechen. Du könntest Ihr sagen, dass Du auf die Fotos gestoßen bist und Dir große Sorgen machst.

Den Grund dafür, warum Du Deinem Vater davon erzählen willst, kenne ich nicht. Ich glaube aber, dass es wichtig wäre, zuerst mit Deiner Mutter zu sprechen. Denn sie ist hier das Opfer und darf entscheiden, was sie machen möchte. So kann sie selbst entscheiden, ob sie auch mit Deinem Vater darüber reden möchte – vielleicht hat sie das ja auch schon getan. Wenn Du jedoch zuerst mit Deinem Vater sprichst, könnte das die ganze Angelegenheit noch komplizierter machen.

Und ganz wichtig: Wenn Du merkst, dass Dich das Thema nicht loslässt, Du aber erstmal nicht mit einem Deiner Eltern darüber sprechen möchtest, dann suche Dir eine Vertrauensperson, mit der Du darüber sprechen kannst. Denn das kann ganz schön beruhigen. Jemanden, der es nicht weitererzählt und mit dem Du Dich beraten kannst. Vielleicht eine gute Freundin? Wenn es eine solche verschwiegene Person allerdings nicht gibt, dann hilft vielleicht ein Anruf bei der Nummer gegen Kummer unter 116111. Dort kann Du kostenfrei einen Ansprechpartner erreichen.

Ich wünsche Dir alles Gute!

Dein Max

Tagged , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.