Liebe, Prostitution

Soll ich eine Prostituierte freikaufen?

Gerry hat sich beim Bordellbesuch in eine Prostituierte verliebt. Doch deren Chef ist gegen eine Beziehung und bietet an, dass Gerry eine Ablöse bezahlt. Jetzt fragt er Max, was er tun soll.

Geld, um Prostituierte freizukaufen
Menschenhandel ist in Deutschland verboten – aber es kommt doch immer wieder dazu.

Hallo Max,

es ist ungefähr zwei Monate her, als ich zum ersten Mal in meinem Leben im Puff war. Ein Kumpel von mir hat mich mitgenommen, und so habe ich mich gegen 2 Uhr morgens leicht betrunken überreden lassen. Ich wollte eigentlich nie in den Puff gehen, ich find das abstoßend, da mit einer Frau zu schlafen, in der gerade kurz davor noch ein anderer drinnen gesteckt ist.

Ich muss zu meiner Verteidigung sagen, dass ich seit über einem halben Jahr mit keiner Frau mehr in der Kiste war, und es wurde einfach mal wieder Zeit. Man ist ja auch nur ein Mann.

[irp posts=”2844“]


Als wir dann da waren, hab ich mich erst mal ziemlich unwohl gefühlt, aber mein Kumpel hat alles für mich klar gemacht, und so saß ich dann irgendwann neben einer süßen Thailänderin an der Bar. Sie hieß Layla. Wir haben zuerst ein bisschen Sekt getrunken, und sind dann auf ihr Zimmer. Mann war ich nervös, aber sie hat mir die ganze Nervosität genommen.

Es war dann auf dem Zimmer sehr schön. Sie ist eine wunderschöne Frau, mit dunklen Augen, eine richtige Lady eben. Ich bin dann danach wieder runter an die Bar gegangen und habe auf meinen Kumpel gewartet. Die Zeit da unten verging wie in Trance, ich war ganz hin und weg von dieser Lady!!!

Allmählich entwickeln sich Gefühle


Die nächsten Tage konnte ich sie nicht vergessen, und bin am Wochenende drauf gleich wieder hin. Sie hat mich auch sofort wieder erkannt und sich total gefreut. Sie hat sogar gesagt, dass sie auf mich gewartet hat. Dieses Mal hatte ich mir vorgenommen, auch ein bisschen mehr mit ihr zu reden, um sie ein bisschen besser kennenzulernen, denn ich merkte schon, dass ich mich ein bisschen verliebt hatte. Das hat auch ganz gut funktioniert, wir haben uns sehr schön unterhalten. Ihr Deutsch ist zwar nicht so gut, aber für Sympathie braucht man keine Sprache finde ich, und die war definitiv da.

Seitdem kann ich jetzt an nichts anderes als an Layla denken, und treffe sie so oft wie möglich. Wir haben eine tolle intensive Zeit zusammen, und ich möchte nun, dass sie meine Freundin wird. Das würde sie auch sehr gerne, allerdings sagt sie, dass der Chef sagt, dass sie und die Mädels keine Freunde haben dürfen. Weil ich dem Chef wohl ein Dorn im Auge bin, hat er mir das auch schon mal auf eine etwas ruppige Art gesagt.

Dann das Angebot: Die Prostituierte kann freigekauft werden – gegen eine Ablöse.


Letzte Woche hat mir Layla aber gesagt, dass es einen Ausweg gibt, wie wir doch zusammen sein könnten. Sie hat gesagt, dass wenn ich dem Chef eine Ablöse von 6.000 Euro zahle, dann könne sie mit mir zusammen sein und evtl. auch aufhören zu arbeiten.

Ich habe mir jetzt im Familien- und Bekanntenkreis bei mehreren Menschen Geld geliehen, und könnte die Ablöse zahlen. Es gibt aber zwei Menschen in meinem Umfeld (meine Mutter und mein Bruder), die dagegen sind, dass ich das Geld zahle.

Deswegen habe ich mir jetzt gedacht, ich frage mal Max, was Du dazu denkst?

Viele Grüße

Gerry aus Bottrop

P.S. Ich bin 45 Jahre alt.

Lieber Gerry,

vielen Dank für Deine Nachricht.

Mein erster Gedanke bei Deiner Geschichte war: Achtung! Denn gerade weil es in der Prostitution viel um das Vorspielen von Gefühlen geht, musst Du extra vorsichtig sein. Und nach zweimonatiger Bekanntschaft, die durch Layla’s mangelnde Deutschkenntnisse noch erschwert werden, schon von der großen Liebe zu sprechen scheint mir persönlich ein bisschen schnell.

Die Prostituierte soll freigekauft werden. Geht es etwa um Abzocke oder gar Menschenhandel?


Dass Sie Dich wieder erkannt hat und gesagt hat, sie hätte sich auf Dich gefreut, würde ich mal so ganz plump in die Art von Sprüchen einordnen, die Prostituierte ihren Freiern regelmäßig präsentieren.

Dass dieses Mädchen nun Deine Liebe erwidert, Du für eine Partnerschaft jedoch Geld bezahlen musst lässt mich noch mehr aufhorchen. Natürlich kann es auch Liebe von ihrer Seite aus sein – keine Frage. Aber gerade wenn es darum geht, eine so hohe Summe an Geld zu zahlen, sollten bei Dir die Alarmglocken läuten. Denn es besteht die große Gefahr der Abzocke. Das heißt, Du zahlst Geld – vielleicht auch immer wieder – aber es kommt nie zur erhofften Beziehung.

[irp posts=”2269“]


Die Möglichkeit, dass sich ihre Liebe als echt herausstellt, besteht natürlich weiterhin. Dann solltet Ihr vor allem eines überlegen: Nämlich zur Polizei gehen. Denn ein „Gebot“ ihres Chefs, dass die Mitarbeiterinnen keine Partner haben dürfen beschneidet die Freiheit von Layla mehr als gesetzlich zulässig.

Auch wichtig: Ein weiterer Grund, zur Polizei zu gehen ist, wenn Sie Dir erzählt, dass Sie unter Zwang anschaffen geht oder erpresst wird – denn Zwangsprostitution und Menschenhandel ist in Deutschland illegal. Doch Achtung: Die Polizei einzuschalten ist in diesem Milieu leider oft gefährlich und ich würde die Konsequenzen ganz genau mit Deiner Partnerin diskutieren.

Also lieber Gerry, ich rate Dir, erst mal nichts zu überstürzen. Warte erst einmal ab, wie sich Eure Beziehung entwickelt. Lies Dir dazu doch mal die Mail von Jens durch, der sich in eine Prostituierte verliebt hatte.

Ich grüße Dich,

Dein Max

Wichtiger Hinweis: Die auf www.Hallo-Max.de verfügbaren Artikel wurden zu rein informativen Zwecken online gestellt. Sie ersetzen keine medizinische, psychologische oder rechtliche Beratung, Behandlung oder Untersuchung durch einen Fachmann. Beachtet bitte hierzu auch den Haftungsausschluss bei medizinischen Themen, bei psychologischen Themen oder rechtlichen Themen.

Tagged , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.