Gesundheit, Liebe

Machtspiele mit Freund wegen Borderline-Therapie – was tun?

Johanna wollte bei einer Spezialistin für Borderline in Therapie gehen – doch ihr Freund droht mit Trennung. Warum er so reagiert und weshalb sie sich erpresst fühlt, lest Ihr hier.

Wenn der eine Partner dem anderen mit dem Beziehungsende droht, wird das schnell als Erpressung wahrgenommen.

Hallo Max,

ich habe da ein Problem mit meinem Freund.

Vor kurzem (3,4 Wochen) wollte ich eine Therapie anfangen, um meine Wutanfälle unter Kontrolle zu bringen, da mein Freund auch sehr unter ihnen litt.

Ich hatte bis jetzt zwei Termine bei einer Psychologin, die mir aber dann gleich sagte, dass mein Problem ein Schwerwiegenderes sei. Sie sagte, ich solle zu einer Spezialistin gehen, die sich gut mit Borderline, also mit meinem Problem, auskennt.

Erstgespräch bei einer “Spezialistin” – aber es fühlt sich nicht gut an.


Heute hatte ich auch ein Erstgespräch mit dieser Frau. Und um ehrlich zu sein habe ich von diesem Erstgespräch alles erwartet, nur nicht das. Sie arbeitet auf der psychologischen und spirituellen Ebene. Im Laufe des Gesprächs fielen folgende Worte: Chakra, Energiefeld, Aurafeld, Kirlian Kamera, Energiekanäle, Feinstofflichkeit, Energiewirbel usw…

Empfehlung:
Wie kann ich meine Beziehung retten, bevor es zu spät ist?


Ich habe daraufhin gleich meinem Freund davon erzählt. Er hat im Laufe der Unterhaltung mehrmals sehr vehement verlauten lassen, dass er mich verlassen würde, wenn ich mich auf so eine “Hokuspokus-Scharlatan Tante” einlassen würde.

Freund droht bei Therapie mit Beziehungsende.


Die Sache ist die, dass ich dem Ganzen sehr skeptisch gegenüberstehe und mir nicht sicher bin, ob ich mich auf so etwas einlassen soll oder nicht. Was mich aufregt, ist, dass mein Freund die Frechheit besitzt, mich so unter Druck zu setzten – nach dem Motto “Wenn du etwas machst, was mir nicht passt, dann mache ich Schluss”.

Empfehlung:
Ich komme aus meinem Loch nicht raus – bin ich depressiv?


Er sagt, dass Leute die auf so etwas hereinfallen strohdumm sind, und dass ich als seine Freundin nicht so dumm sein darf. Er würde total schlecht über mich denken, wenn ich mich von dieser Frau behandeln lassen würde.

Das Ergebnis des Streits: Das Vertrauen ist weg.


Ich fühle mich bevormundet und erpresst. Ich habe ihm gesagt, dass ich keine Therapiestunden bei dieser “Scharlatan-Tante” in Anspruch nehmen werde. Wir sind noch zusammen, trotzdem versuche ich ihm klar zu machen, dass er bei mir mit dieser Aktion großen Schaden angerichtet hat.

Wird er diese Art von Erpressung wieder anwenden, wenn ihm etwas nicht passt, was ich mache? Wie gesagt, wir sind noch zusammen, aber mein Vertrauen ist weg, da ich nicht weiß, was der nächste Kritikpunkt ist. Ich sehe das als eine Art Machtspiel, das er gewonnen hat.

Bitte schreib mir Deine Meinung.

Johanna

Liebe Johanna,

Deinen Unmut über die Situation kann ich sehr gut verstehen, denn wie mir scheint, ist da so einiges recht merkwürdig gelaufen.

Zuerst einmal finde ich es super, dass Du Dich entschieden hast, Deine Wutanfälle mit professioneller Hilfe anzugehen. Denn es ist einfach oft schwer, eine Beziehung zu führen, die mit so viel Streit und Wut verbunden ist. Lies Dir dazu doch auch einmal den Beitrag von Sabrina durch, die immer wieder heftig mit ihrem Freund streitet.

Bei psychischen Problemen hilft der Gang zum Psychiater oder Hausarzt – die verweisen häufig an einen Psychotherapeuten.


Ich bin allerdings nicht ganz sicher, an wen Du Dich deswegen gewandt hast. Du schreibst, dass Du bei einer Psychologin warst – ich vermute mal, dass es sich um eine Psychiaterin handelte. Diese verweisen dann bei einer Borderline-Diagnose häufig an Psychotherapeuten.

Empfehlung:
Freundin ist als Mutter überfordert – wie kann ich helfen?


Bei einem Psychotherapeuten hat man neben dem Erstgespräch auch noch mehrere Probatoriksitzungen, die dafür da sind, dass man sich gegenseitig kennenlernt und im Anschluss daran entscheiden kann, ob man sich eine Zusammenarbeit vorstellen kann. Und wenn das Erstgespräch oder die folgenden Stunden eben nicht so gut laufen, sollte man nicht gleich das gesamte Vorhaben einer professionellen Behandlung in Frage stellen.

Wenn man sich in den ersten Stunden nicht wohl fühlt, kann man sich einen anderen Psychotherapeuten suchen.


Da Du aber von esoterischen Elementen wie Chakren etc. schreibst, bin ich nicht ganz sicher, ob Du überhaupt bei einer Psychotherapeutin gelandet bist – denn das ist sehr untypisch für eine psychotherapeutische Behandlung. Ich würde Dir auf jeden Fall raten, Dich noch einmal auf die Suche nach anderen Psychotherapeuten zu machen. Denn es geht hier um Dich und darum, dass Du Hilfe bekommst.

Bei der Therapeutensuche hilft das Internet.


Bei der Suche kannst Du zum Beispiel die Suchmaschine www.psych-info.de nutzen, die Dir Psychotherapeuten in Deinem Umkreis anzeigt. Und wenn Du ganz sicher gehen willst, dass ein/e Therapeut/in für Dich der/die richtige ist, dann kannst Du schon am Telefon oder in der ersten E-Mail Deine Borderline-Diagnose erwähnen und Dich erkundigen, ob eine Behandlung bei diesem/r Therapeut/in möglich ist.

So, jetzt aber zu dem Konflikt mit Deinem Freund: Natürlich hast Du Recht und läufst Gefahr, immer wieder von Deinem Freund erpresst zu werden. Und eine Beziehung auf der Basis „Wenn Du was machst, was ich nicht mag, dann mache ich Schluss“ zu führen wird schwierig. Denn wie Du ganz richtig geschrieben hast, ist erst einmal das Vertrauen weg. Wo bleibt denn seine Kompromissbereitschaft?

Was bei Streitereien um Macht hilft: Eine Liste, wer in welchen Situationen nachgegeben hat.


Mein Ratschlag bezüglich dieser Kompromissbereitschaft wäre, dass Ihr Euch bewusst macht, in welchen Situationen einer auf den anderen zugegangen ist. Macht Euch am besten eine Liste und schreibt gemeinsam auf, wie das in der letzten Woche war. Gab es zum Beispiel an einem Abend Nudeln, weil es Dein Freund wollte und nicht Reis, so wie Du es wolltest? Dann schreibt diese und andere Situationen auf – und Ihr werdet sehen, dass eine Beziehung meist ein Geben und Nehmen ist, man muss immer wieder Kompromisse eingehen.

Empfehlung:
Gefühle für den Ex – aber er will keine Beziehung mehr.


Vielleicht seht Ihr aber auch an der Liste, dass der eine viel häufiger Kompromisse als der andere eingeht – das könnt Ihr dann ändern und das etwas ins Gleichgewicht bringen. Vielleicht merkst Du aber auch, dass die Situation mit der Therapeutin eine Ausnahme war, und Dein Freund normalerweise sehr viele Kompromisse eingeht bzw. Dich Dinge eigentlich selbst entscheiden lässt.

Wie immer in einer Beziehung wichtig: Kommunikation.


Auch wichtig: Sprich mit ihm über das Vorgefallene und mach ihm klar, dass Du Dich von ihm erpresst gefühlt hast. Erkläre ihm, dass Du die Behandlung auch für ihn machst – um Deine Wut ihm gegenüber in den Griff zu bekommen. Falls auch eine neue Spezialistin bei ihm auf Skepsis stößt, könntest Du ihm ja anbieten, Dich einmal zu einer Sitzung zu begleiten. Das müsstest Du natürlich mit Deiner Psychotherapeutin absprechen, aber so könntest Du sein Misstrauen der Therapie gegenüber abbauen!

Ich hoffe, dass ich Dir ein wenig weiterhelfen konnte!

Sei umarmt, Dein Max

Tagged , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.